Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personen Prof. Dr. Ronald G. Asch
Artikelaktionen

Prof. Dr. Ronald G. Asch

bild asch sose14

Telefon.: +49-761-203-3448

Fax:        +49-761-203-3429

Postanschrift:

Historisches Seminar
Albert-Ludwigs-Universität
79085 Freiburg

Mail: ronald.g.asch@geschichte.uni-freiburg.de

 

Besucher: Rempartstraße 15

Kollegiengebäude IV

4. Stock

Raum 4436

 

Aktuell:

Der kürzlich erschienene, von Herrn Asch und Michael Butter herausgegebene Band „Bewunderer, Verehrer, Zuschauer: Die Helden und ihr Publikum“ ist inzwischen auch als PDF-Dokument über die Webseite des Ergon-Verlags frei zugänglich: http://www.ergon-verlag.de/geschichte/helden--heroisierungen--heroismen/band-2.php     

Neuerscheinung der Ergon Reihe: Ronald G. Asch: Herbst des Helden: Modelle des Heroischen und heroische Lebensentwürfe in England und Frankreich von den Religionskriegen bis zum Zeitalter der Aufklärung. Ein Essay, Würzburg 2015. ISBN 978-3-95650-096-1 

Die neue Monographie von Herrn Asch, SACRAL KINGSHIP BETWEEN DISENCHANTMENT AND RE-ENCHANTMENT - The French and English Monarchies 1587-1688, ist veröffentlicht.

Sprechstunde

Ab 18.10.2016, Dienstag 14.30 - 16.00 Uhr und n. V. (event. Änderungen s. Aushang vor R. 4436)

Raum 4436 KGIV

Forschungsschwerpunkte:

  • Britische Geschichte des 16. und 17. Jahrhunderts.
  • Vergleichende Geschichte des Adels und der höfischen Gesellschaft und Kultur in Europa in der Frühen Neuzeit.
  • Krieg und Konfessionen in Mitteleuropa im 17. Jahrhundert.

 

Veröffentlichungen

Curriculum Vitae

  • Geboren am 13. August 1953 in Hamburg.
  • 1973-1978/79 Studium in Kiel, Tübingen und Cambridge (Stipendiat der Studienstiftung), November 1978 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Geschichte und Latein in Tübingen, Oktober 1978 bis Mai 1979 Studienaufenthalt an der Universität Cambridge (Clare Hall) in Großbritannien
  • März 1982 bis April 1983 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt "Gelehrte Räte in Renaissance und Reformation" des Sonderforschungsbereichs 8 (Spätmittelalter und Reformation), Tübingen.
  • November 1982 Promotion zum Dr. phil in Tübingen
  • Mai 1983 bis April 1985 Ausbildung zum Archivar des höheren Dienstes am Hauptstaatsarchiv Stuttgart, sowie am Institut für Archivwissenschaften in Marburg und am Bundesarchiv Koblenz. Die Ausbildung wurde 1985 mit der archivarischen Staatsprüfung  für den höheren Dienst abgeschlossen.
  • Mai 1985 bis August 1988 wissenschaftlicher Angestellter am Deutschen Historischen Institut in London
  • September 1988 bis Febr. 1993 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für frühneuzeitliche Geschichte (Prof. Dr. Duchhardt) des Historischen Seminars der Universität Münster.
  • Sommer 1991 Einreichung der Habilitationsschrift (Der Hof Karls I. von England) / Januar 1992 Habilitationskolloquium und Abschluß des Habilitationsverfahrens
  • März 1993 Ernennung zum Hochschuldozenten an der Universität Münster
  • Juni 1996 Ruf an die Universität Osnabrück, Ab WS 1996 Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit in Osnabrück.
  • April bis Juni 2000 Visiting Bye-Fellow des Selwyn College Cambridge.
  • 2000–2004 Vorsitzender des Arbeitskreises Deutsche Englandforschung (ADEF)
  • März 2002 Gastprofessor an der École des Hautes Études en Sciences Sociales Marseille
  • Sommer 2002 Ruf an die Universität Freiburg, Seit SS 2003 Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit in Freiburg.
  • 2003- 2011 Mitglied des  Beirates des DHI London
  • 2004-2008 Mitglied des DFG- Fachkollegiums Geschichte.
  • Seit Sommer 2006 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
  • Juni 2006 bis September 2012 Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs Freunde, Gönner und Getreue der Universität Freiburg.
  • 2007 als „key researcher“ des Freiburg Institute for Advanced Studies (Sektion  Geschichte) im Rahmen der Exzellenzinitiative benannt, 2008/09 und 2011 internal fellow des FRIAS, School of History.
  • 2007-2016 Mitglied des Auswahlausschusses der Humboldt-Stiftung für das Feodor-Lynen-Programm
  • 2010 Januar Berufung in den Beirat für die Niedersächsische Landesausstellung 2014 (Zur Personalunion Hannover-Großbritannien)
  • 2010 September, Karl Ferdinand Werner-Fellow am DHI Paris (erneut September 2014)
  • 2010  Wahl zum Mitglied der Academia Europaea
  • WS 2010/11 Visiting fellow des Frankfurter Exzellenz-Clusters Die Herausbildung normativer Ordnungen
  • 2012 ab Juli Stellvertretender Sprecher des SFB 948 Helden  - Heroisierungen – Heroismen, Mitglied des Vorstandes des SFB.
  • WS 2014/15 Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg der Universität Konstanz
  • Mitglied der Historischen Kommissionen für Baden-Württemberg und Niedersachsen.

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge