Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personen Prof. Dr. Ronald G. Asch: Lebenslauf
Artikelaktionen

Prof. Dr. Ronald G. Asch: Lebenslauf

 

A. Forschungsschwerpunkte:

 

  • Britische Geschichte des 16. und 17. Jahrhunderts.
  • Vergleichende Geschichte des Adels und der höfischen Gesellschaft und Kultur in Europa in der Frühen Neuzeit.
  • Krieg und Konfessionen in Mitteleuropa im 17. Jahrhundert.

 

 

 

bild asch sose14

 

 

B. Curriculum Vitae

    (Please click here to download the English version as pdf-file)70 

 

  • Geboren 1953 in Hamburg.
  • November 1978 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Geschichte und Latein in Tübingen.
  • Oktober 1978 bis Mai 1979 Studienaufenthalt an der Universität Cambridge (Clare Hall) in Großbritannien (Supervisor: Professor G. R. Elton).
  • März 1982 bis April 1983 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt "Gelehrte Räte in Renaissance und Reformation" des Sonderforschungsbereichs 8 (Spätmittelalter und Reformation), Tübingen.
  • November 1982 Promotion zum Dr. phil in Tübingen mit einer Arbeit zum Thema Verwaltung und Beamtentum in den gräflich fürstenbergischen Territorien 1490-1632.
  • Mai 1983 bis April 1985 Ausbildung zum Archivar des höheren Dienstes am Hauptstaatsarchiv Stuttgart, sowie am Institut für Archivwissenschaften in Marburg und am Bundesarchiv Koblenz. Die Ausbildung wurde 1985 mit der archivarischen Staatsprüfung für den höheren Dienst abgeschlossen.
  • Mai 1985 bis August 1988 wissenschaftlicher Angestellter am Deutschen Historischen Institut in London, mit dem Forschungsprojekt Der Hof Karls I., 1625 - 1640.
  • September 1988 bis Febr. 1993 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für frühneuzeitliche Geschichte (Prof. Dr. Duchhardt) des historischen Seminars der Universität Münster.
  • Sommer 1991 Einreichung der Habilitationsschrift "Der Hof Karls I. von England. Politik und Patronage 1625-1640". Januar 1992 Habilitationskolloquium und Abschluß des Habilitationsverfahrens.
  • März 1993 Ernennung zum Hochschuldozenten an der Universität Münster
  • Juni 1996 Ruf an die Universität Osnabrück, Nachfolge Prof. Schindling; Oktober 1996 bis März   2003 Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit in Osnabrück.
  • April bis Juni 2000 Visiting Bye-Fellow des Selwyn College Cambridge.
  • Mai 2000 bis Mai 2004 Vorsitzender des Arbeitskreises Deutsche Englandforschung.
  • März 2002 Gastprofessor an der École des Hautes Études en Sciences Sociale Marseille.
  • Sommer 2002 Ruf an die Universität Freiburg. Seit April 2003 Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Geschichte in Freiburg.
  • 2004 bis 2011 Mitglied des Beirates des DHI London
  • 2004 - 2008 Mitglied des DFG- Fachkollegiums Geschichte.
  • Juni 2006 bis September 2012 Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs Freunde, Gönner und Getreue.
  • 2007 als „key researcher“ des Freiburg Institute for Advanced Studies (Sektion Geschichte) im Rahmen der Exzellenzinitiative benannt.
  • 2010 Januar Berufung in den Beirat für die Niedersächsische Landesausstellung 2014 (Zur Personalunion Hannover-Großbritannien)
  • 2010 September, Karl Ferdinand Werner-Fellow am DHI Paris.
  • 2010  Wahl zum Mitglied der Academia Europaea.
  • 2010/11 WS 2010/11 Visiting fellow des Frankfurter Exzellenz-Clusters Die Herausbildung normativer Ordnungen.
  • Ab Juli 2012  Mitglied des Vorstandes des DFG Sonderforschungsbereiches 948 Helden – Heroisierungen – Heroismen.

 

  • Mitglied der Historischen Kommissionen für Baden-Württemberg und Niedersachsen;. Seit Sommer 2006 Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Z. Z. Mitglied des Auswahlausschusses der Humboldt-Stiftung für das Feodor-Lynen-Programm. Mitglied des internat. Beirates der niederländischen Zeitschrift Virtus

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge